Problemfixierung

Menschen glauben, "der Menschheit" oder zumindest "den Bösen" unter ihnen, einen Spiegel vorhalten zu müssen, damit sie ihr mieses Verhalten ändern.

Das ist eines der Hauptargumente für besonders negative Filme.

So funktioniert Entwicklung nicht.

Wenn man einen Menschen immer wieder darauf stößt wie mies er ist, damit er sich ändert, dann beginnt er vielleicht wirklich, Anstrengungen zu unternehmen, sich zu bessern.

Die Idee "Ich bin so ein schlechter Mensch" beginnt dann sein Handeln zu bestimmen. Er strengt sich an, sich zu bessern.

Aber wie war das mit Ideen, Verhalten, Erfahrung?

Eine Idee verwirklicht sich im Leben eines Menschen als Erfahrung, wenn er sich in seinem Verhalten nach ihr richtet.

Wenn ein Mensch sich anstrengt, ein besserer Mensch zu werden, dann wird sein Verhalten von der Idee angetrieben "Ich bin so ein schlechter Mensch".

Und dann beginnt genau diese Idee, sich als Erfahrung zu verwirklichen.

Das ist natürlich nicht, was beabsichtigt war, aber das ist, was tatsächlich BEWIRKT wird.

Es entstehen Problemfixierungen.

Wollte man die Welt tatsächlich auf diese Weise ändern, dann müsste man Filme drehen, die dem Menschen vermitteln, dass er gut ist.

Ein Film bewirkt dann, dass Menschen das ein bisschen mehr von sich glauben.

Und dann beginnen sie sich entsprechend zu verhalten.

nächstes Kapitel: Phantasie